Eine Weile scho gschpür i deinen Blick auf mier.
Was kommt denn da so rüber vo dier?
Mei Herz des bumpert, mi gribbits bis unta de Haar.
Ja, is des wahr?
Mia waggeln de Knia, i bin wia bsuffa,
Du hosd mi in mein Gleichgewicht troffa.
Mia geds wia da Maus vor da Schlang.
Ob i mi wieda dafang?
I hock mi hi, schau rächt bläd,
daweil mier allahand im Koobpf um geht.

Hey du, gaff mi ned nur o,
geh her zu mi und leg dein Arm um mi rum.
Dann ziag mi nah an di ran, damid i nimm davolaffa
ko.
Hoit mi fest, lass mi nimma los, dann gib mier den
erstn Kuss,
von vielen vielen heißen Küssn,
i mog fei was genauers wissen.
Schaug mier in de Augn, nimm mi bei da Hand.
Dann gehn mier zsamma furt in des Zauberland,
wo koana uns sigt, und koana uns kennt,
wo de Zeid ned im Sekundntakt rennt
Da samma dann alloa zu zwein,
dann wui i heit Nacht ganz Weib fier di sein.
Lass mi mid meina Sehnsucht, bitte, bitte, bitte ned alloa.

Du werst doch ned ohne mi gehn?
Du lasst mi ned mid meina ganzn Suppn stehn!
Ja wos dann?
Ja, dann geh i zu dier hi un i schaug di o
Wia nur oane, die di gern hod, dreinschaun ko.
I flüster dier ins Ohr süasse Sachn.
Da kannst du gar nix dagegn machen.
I leg en Arm um di rum, ruck nah an di ran,
so nah wia i nur an di narucka kann,
damit du mier nimma davolaffa kost.
I halt di fest, i lass di nimma los,
dann gib i dir den ersten Kuss
von vielen vielen heißen Küssen,
du sollst heit wos genaueres wissen.
Dann wünsch i mier, dass du di selba vagisst,
mid mier gähst un heit ganz Mo fia mi bist.
Lass mi mid meina Sehnsucht, bitte, bitte, bitte ned alloa.

..lass mi mid meina Sehnsucht, bitte, bitte, bitte ned alloa.


„Stimmgabel, straffer Bogen, bietet wohlgeformtem Klangkörper Verbindung an, um alle Saiten zum Klingen zu bringen.“

Die Geschichte zu Hey Du


Der unbekannte Streicher

Placeholder Picture

Ihre Busenfreundin Babsi hat ihn gefunden beim Überfliegen der Kontaktanzeigen einer großen Tageszeitung. Der müsste doch was sein für Alma, die den Kontrabass spielt, singt und männerlos ist: „Stimmgabel, straffer Bogen, bietet wohlgeformtem Klangkörper Verbindung an, um alle Saiten zum Klingen zu bringen.“

Babsi bewegt die Frage, ob der Mann tatsächlich musikalisch ist oder ob er den Text irgendwo abgekupfert hat, um sich wichtig zu machen? Alma als Expertin soll ihm auf den Zahn fühlen. Die Freundin lechzt danach, ihre Antwort auf seine Anzeige zu lesen.
Alma tut ihr den Gefallen, macht sich an die Arbeit.

„Guten Morgen, unbekannter Streicher!
Schön, dass Sie Violinkörper mögen! Aber wissen Sie auch, mit Ihnen umzugehen? Verzeihen Sie mir die Direktheit, sind Sie Virtuose oder ein Möchtegern, der sich ein musikalisches Mäntelchen umhängt? Haben Sie die Geduld, ein schwieriges Instrument zu üben? Haben Sie Gehör und Ausdauer für saubere Intonation? Das nötige Zartgefühl für gute Bogenarbeit?

Als Bassgeige bin ich naturgemäß sehr sensibel. Ich verschenke nichts. Einem empathischen Spieler, der mich sachgemäß und freundlich behandelt, der bereit ist, anzunehmen, dass ich ihm die Grenzen zeige, wenn kein guter Ton geformt wird, der mit Hingabe den Weg weitergeht, einem solchen gebe ich alles. Ich bin reich an Obertönen, tragender Tiefe, unentdeckten Zaubermusiken.
Lösen Sie Ihren Bogen zwischendurch? Ehren Sie die Pausen? Sind Sie respektvoll, wertschätzend, achtsam? Sind Sie sinnlich und ekstatisch, ohne süchtig zu sein? Wohnt ein frischer Geist in Ihrem Kopf?

Placeholder Picture

Meine Neugier haben Sie geweckt. Ich bin wohlgeformt und wohlklingend. Mein Klangkörper erwartet Ihre Resonanz.“
Sie schickt den Brief ab
Babsi reibt sich die Hände. Nur ein Dumsdödel und Primitivling würde auf so einen originellen Brief nicht antworten.

Placeholder Picture

Die Spekulationen über den unbekannten Streicher werden zum beliebten Zeitvertreib im eingeweihten Freundinnenkreis. Sogar Wetten werden abgeschlossen. Wird er denken, dass Alma fett ist? Werden sie vor dem Liebesakt ihre Instrumente stimmen, nackt im Duett musizieren? Welches Streichinstrument spielt er? Kann er Noten lesen? Hat er jemals ein anderes Instrument in der Hand gehalten als seinen Schniedel, geschweige denn einen Bogen? Ist er abartig und scheußlich? Wie viele Waschkörbe voll Post bekommt er wohl bei dem Frauenüberschuss in der Stadt?

Für das Laune Barometer der Schreiberin ist in diesem trüben Winter gesorgt. Wird der Unbekannte ihre Herausforderung annehmen? Sie fühlt sich angenehm belebt durch das angebahnte Abenteuer. Alles ist möglich, nichts ist gewiss, ein Zustand, in dem alle Hoffnungen und Sehnsüchte sich unverhüllt zeigen dürfen.
Sie ist gespannt wie eine straffe Saite.

Singweib! auf Itunes

Hier gibts das Lied "Wenn i di oschaug" auf Itunes

Das Album gibts natürlich auch als CD zu kaufen.

..und zwar hier:
Amazon - "Singweib! A wuids Gfui"

Placeholder Picture