A Wuids Gfui

Das 2021er Album

A wuids Gfui..


SingWeib! ist die widerspenstige Antwort auf „Nicht singen, Weib!“. Im Herbst 2010 verlasse ich meinen Mann und bekomme die Krebsdiagnose. Die Lieder purzeln auf mich ein, seit ich meine Fortpflanzungsfähigkeit abgegeben habe. Es wird noch ein paar Jahre dauern bis meine Lieder sich der Öffentlichkeit zeigen. 10 Tage nach der Operation habe ich meinen letzten Gig mit Eva und Margarethe. Ich singe im „Ritual für eine sumerische Göttin“ von Inannas Abstieg in die Unterwelt und ihrer Wiedergeburt.
Mit der Lebensweisheit des herangereiften Jahrgangs öffne ich als SingWeib! mit A WUIDS GFUI mein Herz. Ich besinge die Unebenheiten des Frauenlebens und begleite mich auf der Gitarre. Bissig, mit schwarzem Humor, poetisch, krachert, urweiblich.
Sprachlich sozialisiert durch schlesische Großeltern mit ihrem „Gottele“, durch „schön sprechen“ in Elternhaus und Schule, boarisch auf da Stiagn mit Migrantenkindern aus dem Bayrischen Wald und Niederbayern verstehe ich mich als Sprachbastard auf der Suche nach lebendiger singbarer Sprache. Mit meinem ersten Studioalbum A WUiDS GFUI stelle ich mich nun einer breiteren Öffentlichkeit vor. Die Lieder sind von 2010- 2020 entstanden.
Schorsch Hampel fasst meine Verse und Melodien quer durch die Genres in pfiffige und stimmungsvolle Arrangements. Er öffnet seinen Instrumentenfundus, spielt auf mit Banjo, Slide Gitarre, Pedal Steel Guitar, Blues Harp, Dulcimer und singt im „Sandlerchor“.

Das Album in Itunes

Wenn i di oschaug


Ein amerikanischer Physiker hat nachgewiesen, dass die Erde aus Liebe bestand. Vor Jahrmillionen zerbarst eine Supernova vor lauter Liebe zu Sternenstaub. Aus einem Teil des Sternenstaubs formte sich die Erde.

Zum Text

Seltsama Vogl


Ich stelle mir vor, er wäre anders. Würde ich ihn dann so gern haben? Ich kann ihn mir anders gar nicht vorstellen. Was für eine Energie der in mir weckt. “Du magst ihn, weil er ein Kauz ist.“ sagt meine Freundin. „Weil Du unmöglich bist und unmögliche Männer aufsuchst.“

Zum Text

Schlaf dein Rausch aus


Die Exzesse, Aufregungen und Wechselbäder gehen auf Kosten meiner Gesundheit.
Ich schließe mich einer Selbsthilfegruppe für die Angehörigen von Süchtigen an. Dort singe ich mein Lied.

Zum Text

I woan


Ich muss mich jeden Tag von neuem für mein Leben entscheiden. Ich behandle ich selbst wie einen kostbaren Gegenstand.

Zum Text

Mei Mo


Oid, valebt und greislich,
Granddig, finsta wia a Reiba,
Hod de Augn von am Uhu
Wo ned ausgschloffa hod.
Schlucka tuat dea wia a Loch,
kommst mim Bier hoin nimma nach.

Zum Text

A wuids Gfui


Ich träume von Bahnfahrten. Ich bin mit der falschen Fahrkarte unterwegs. Sie lässt nur sehr kleine Ausflüge zu. Das Netz ist mir zu eng geworden für meine Reisen.

Zum Text

Dipferl auf Meim I


In meinem musikalischen Selbstportrait DIPFERL AUF MEIM I stelle ich klar: Es ist nie zu spät, mit sich selbst glücklich zu werden. Schönheitsfehler gibt es nicht, nur Varianten.

Zum Text

Kastanien


Das Abenteuer beginnt erst, wenn Du den Wald betrittst
(Mickey Hart)

Zum Text

Mann mit Hut


Ich werde mit einem Mann ausgehen. Wie er aussieht, will meine Mutter wissen. „Klein und dick, sehr gut.“ Sie schnalzt mit der Zunge. „Neben dem wirkst Du umso größer und schlanker.“

Zum Text

Fressn


I hab mir ein Würschtl in der Semmi gholt. Da ist er mir übern Weg glaffa. Wie ich grad den Senf vom Wurschtzipfel geschleggt hab. Vor Schreck hab i mei Blusn eigsaut.

Zum Text

Liabweh


P. sagt, auf der Erde sei so einiges möglich, was man sich nicht vorstellen kann. Es geht doch einiges mehr als man denkt. Eine wie mich, gäbe es wohl sonst auch nicht.

Zum Text

Hey du!


Eine Weile scho gschpür i deinen Blick auf mier.
Was kommt denn da so rüber vo dier?
Mei Herz des bumpert, mi gribbits bis unta de Haar.
Ja, is des wahr?

Zum Text

Lady Tamp


Mei Mama moant, i lach an jedn oidn Sandler o. I vazähl Euch, was i in Nottingham erlebt hab.

Zum Text

Hebammengebet


Das Hebammenwesen wurde 2016 in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen und 2018 für die INTERNATIONALE UNESCO LISTE nominiert.
Die Aufnahme unterstreicht die historische Wertschätzung und verweist zugleich auf die aktuelle Bedeutung des Berufs.
Die Tätigkeit der Hebamme zählt zu den ältesten Berufen der Welt. Hebammenkunst ist unschätzbares schützenswertes Gut.

Zum Text

Singweib! auf Itunes

Hier gibts das Lied "Wenn i di oschaug" auf Itunes

Das Album gibts natürlich auch als CD zu kaufen.

..und zwar hier:
Amazon - "Singweib! A wuids Gfui"

Placeholder Picture